Netzwerk Junge Bechterewler in der DVMB

….Auf den Spuren der Römer…!!!

Egal ob aus Kiel, München, oder Eisenach, von überall her sind 17,5 junge und jung gebliebene Teilnehmer nach Trier, der ältesten Stadt Deutschlands (17 v. Chr.), gereist, um gemeinsam ein schönes Pfingstwochenende zu verbringen. Wie in den letzten 4 Jahren auch, wurde gemeinsam spontan entschieden, wie das Wochenende gestaltet werden sollte. So kam jeder auf seine Kosten. In Trier haben wir auf den Spuren der Römer die Porta Nigra, die Kaisertherme,  die Liebfrauenkirche,  sowie den Dom, das Palais und Amphitheater besichtigt. Der Blick von einigen dieser Denkmäler über die Stadt und das Tal war sagenhaft und entschädigte für die teils anstrengenden Aufstieg.
Durch die wunderschöne Lage unseres Hotels direkt an der Römerbrücke, eines der zahlreichen UNESCO-Weltkulturerben der Stadt, und der zentralen Lage zur Innenstadt, hatten wir die perfekte Lage, um mit Spaziergängen alle Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Gekrönt wurden unsere Unternehmungen mit einer zweistündigen Schifffahrt über die Mosel. Das Wetter tat hierzu sein Übriges und belohnte uns mit reichlich Sonnenschein!
Für Sonntag hatten wir uns die nur 45 km entfernte Stadt Luxemburg vorgenommen. Neben günstigem Kaffee und Sprit hat die Stadt sehr viel mehr zu bieten. Mit einem ausgedehnten Spaziergang erkundeten wir die schöne Altstadt und bei der Fahrt mit einer Bimmelbahn erfuhren wir Geschichtliches über die Stadt und konnten uns ein Bild davon machen, wie sie früher einmal ausgesehen hat. Ein heimisches Fest auf dem Wilhelmsplatz zu lëtzebuergischer Volksmusik sorgte für eine spontane Tanzeinlage einiger Teilnehmer.
Wer jetzt denkt, dass wir uns nur für die Kultur der Städte interessierten, der irrt! Unsere Frühstücke ähnelten schon fast einem Brunch. Hier sammelten wir Energie für den Tag und hatten entspannt Zeit zum Reden. Auch abends nahmen wir uns die Zeit für einen Cocktail, den Besuch einer kleinen Kirmes mitten in Trier oder eine Weinprobe. Bei den Abendessen, teils in sehr altertümlicher Atmosphäre, konnten wir den Tag Revue passieren lassen. Wieder im Hotel angekommen zog es allabendlich einen Teil der Gruppe auf die Dachterrasse unseres Hotels mit Blick auf die älteste Moselbrücke. Hier gab es dann Knabbereien und Wein in gemütlicher Runde.
Am Pfingstmontag hieß es dann nach dem Frühstück: Abschied nehmen von den neuen Bekanntschaften mit dem Wissen aber, dass es in einem Jahr wieder ein neues Treffen geben wird. Für 2016 ist der Möhnesee in Nordrhein-Westfalen geplant. Einige von uns hatten im Anschluss des Pfingstwochenendes ihren Urlaub begonnen oder sind auf Besuch zu Verwandten und Bekannten in Deutschland gereist. So hatte jeder die teils lange Anreise doppelt genutzt und für sich das Beste daraus gemacht!