Netzwerk Junge Bechterewler in der DVMB

Jugendseminar Lobbach

Warum nicht Sportarten betreiben, die vor 10Jahren viele Bechterewler schon begeistert haben?!
Aus diesem und vielen anderen gesundheitlichen Gründen hat sich das Seminar des Netzwerkes Junger Bechterewler vom 12.-14.09.2014 in Lobbach (Baden-Württemberg) zu einem Großteil um das Thema Bogenschießen  gehandelt. Unter dem Motto “Den Bogen nicht überspannen“ trafen sich 13 jungen Bechtis um gemeinsam die Erfahrungen mit Pfeil und Bogen zu machen. Neben dem Schwerpunkt Bogenschießen, kamen Dinge wie:
-    Gerätetraining
-    Übung für den Alltag (Petzibälle, Fitnessbänder oder Lagerungsrollen)
-    Austausch von Erfahrungen
-    Anatomie des Körpers
und vor allem der Spaß nicht zu kurz!
Auf den folgenden Bildern wollen wir euch einen kleinen Einblick in ein schönes Seminarwochenende geben. Und hoffe die Neugier etwas zu wecken, um dich vielleicht bei einem der nächsten Treffen/Seminare persönlich kennen zu lernen.

Ankommen am Tagungsort und sich wohlfühlen. Grundlage für ein erfolgreiches Wochenende.
Alle Teilnehmer konnten lernen wie kinesio tape funktioniert und es auch selber einmal angelegt bekommen.
Gutes Essen gehört zu einem Seminar dazu, genauso wie der Austausch untereinander.
Erläuterung der Muskelgruppen des menschlichen Körpers durch unseren Referenten und Sportmediziner Simon. Theorie ist ein wichtiger Teil im Umgang mit dem Bechterw.
Immer wieder wurden Übungen eingebaut, die ohne Probleme auch im Alltag Platz find und gut einzubauen sind.
Der Einblick in die Wirbelsäule macht das Zusammenspiel der einzelnen “Bestandteile“ klar und hilft beim Verstehen der Abläufe bei Morbus Bechterew.
…mal schauen was der Referent als nächstes von uns will…
Hier kam Bewegung ins Spiel.
10.jährige Freundschaft durch die DVMB.
Petzibälle sind sehr vielseitig einsetzbar, die Referenten zeigten uns einige Übungen um Sie in den Alltag einbauen zu können.
Bewusster Umgang mit der Atmung.
Siegerpose, bei den Übungen auf den Petzibällen.
Entspannungsübungen, nach 2 Stunden auf den Petzibällen.
Vielen Dank Familie Schneider für die Geduld mit uns.
Korrektur der Halterung, denn das ist das A&O bei Bogenschießen.
Am Anfang stand der richtige Umgang mit Pfeil und Bogen.
Der Umgang mit Pfeil und Bogen ist für uns Alle bis zu diesem Tag unbekannt gewesen.
Auch unser Maskottchen hatte seinen Spaß.
Auch hier darf ein Gruppenbild nicht fehlen.
Trockenübungen, denn 100% sind nicht genug, der Pfeil muss in die Mitte.
Wer nicht am Bogen stand, beobachtete kritisch die anderen. Durch Sprüche versuchten wir uns gegenseitig einzuschüchtern.
Bei Auszählen der geschossenen Punkte wurde niemanden vertraut!
Soooo lachen Sieger! 1.Platz beim Bogeschießen.
Ein abendlicher Spaziergang durch die Wälder von Lobbach nach dem Abendessen.
Nach den ganzen Informationen und Eindrücken des Tages ist relaxen am Feuer das richtige!
Ausdauer ist ein wichtiger Punkt.
Wer viel Sport macht, muss auch Flüssigkeit zu sich nehmen!
Übungen an Fitnessgeräten, sind richtig durchgeführt, auch für Bechterewler möglich.
Gruppenfoto die Teil II.
Unsere gute Stimmung in der Gruppe ließ selbst Ausstellungsstücke im Foyer lachen.
Bewegung hat so viele Seiten und Gemeinsam macht es viel mehr Spaß!
Am Freitagabend begannen wir mit den Strukturen der DVMB und was für Mitglieder & Nichtmitglieder veranstalten und bieten.
Gleichgewichtübungen machen in der Gruppe einfach mehr Spaß! Wir stärkten damit die kleinen Muskelgruppen um die Wirbelsäule zu stärken.
Pause nach so viel Theorie.
Auch einfache Haushaltsgegenstände wurden als Übungsgeräte verwendet.
Autoscooter mal etwas anders.
Das Lachen verging uns selbst nach 1,5 Stunden Übungen nicht.
Theoretische Einführung ins Bogenschießen….auch wenn wir lieber gleich an die Bögen wollten.
Unser Referent Simon bei Trockenübungen am Bogen.
Die ersten Gehversuche bei Bogenschießen, auch hier kam der Spaß nicht zu kurz.
…und immer wieder die Tricks der Profis….(es hat nicht immer geholfen)
Es gab Schützen unter uns, bei den war es besser einen Schritt zurück zu treten.
Schön ist, wenn man über sich selber lachen kann.
Nach ein paar Trainingsschüssen klappte es immer besser.
Im Wettkampf kannten wir fast keine Freunde, denn schließlich ging es um was.
Spannung im Körper und Konzentration, 2 Wichtige Punkte beim Bogenschießen.
Bei uns darf jeder ein Teil der Gruppe sein!
Stolz wie Bolle!
Gruppenfoto nach dem Bogenschießen.
Nach einem langen Tag mit sehr viel Bewegungen und Informationen nutzten wir das Abendessen als Start in den geselligen Teil des Tages.
Lagerungsrollen, die etwas andere Art der Therapie und Form der Entspannung.
….und in der Gruppe noch viel besser….
Einmal Lache bitte. Unter professioneller Anleitung versuchten wir alle unsere persönlichen Lieblings Geräte heraus zu finden und übten die richtigen Abläufe.
Unsere gute Stimmung steckte auch hier ALLE an!
Selbst Gruppenfotos wurden zum Ritual.
Julia eine Sporttherapeutin der Manfred-Sauer-Stiftung zeigte uns Übungen mit den Fitnessbändern.
Der Abschied von einem schönen Wochenende fiel allen Teilnehmern schwer!
Ausblick aus unseren Bungalows.